Auf zwei Rädern um die Welt

Beste Smartphone-Apps für Motorradtouren

Smartphone-Apps für Motorradtouren werden gerne spontan heruntergeladen. Jeder hat dabei seine eigenen Präferenzen. Schließlich wird das Display aber randvoll und die Übersicht ist dahin. Sinnvolle Beschränkung ist deshalb angesagt. Welche Apps haben sich beim Motorradfahren bewährt?

Beste Smartphone-Apps für Motorradtouren

Ich habe mal eine Liste meiner App-Favoriten zusammengestellt, die sich bei meinen Motorradtouren in der Smartphone-Ära gut bewährt haben. Alles gibt es für Android ebenso wie für iOS. Was datenschutzrechtliche Aspekte anbetrifft, muß natürlich jeder Nutzer seine persönliche Entscheidung treffen, ob er die eine oder andere Funktion nutzen möchte oder nicht.

Sehen wir mal, was mein Display bereithält …

App der Kfz-Versicherung

Bild von einem gelben Truck mit dem Schutzengel St. Michael auf der Beifahrerseite

Versicherungsschutz von ganz oben

Die meisten Versicherungen bieten eine App an, mit der man sofort einen Unfall melden und den zugehörigen Unfallbericht absetzen kann. Zusätzlich gibt es dabei nützliche Tipps und Hinweise zum Verhalten im Schadensfall sowie hilfreiche Telefonnummern. Im Regelfall können diese Apps folgendes: Fotos per Klick einfügen – Standort per GPS ermitteln – Datum und Uhrzeit automatisch erfassen.

Kartendienste

Beste Smartphone-Apps für Motorradtouren beginnen mit einfachen Dingen: Bild von einem Mann im Bett mit einer Landkarte auf den Knien,, der bei der Streckenplanung die besten Smartphone-Apps für Motorradtouren nutzt

Streckenplanung

Google Maps ist in der Regel auf dem Smartphone vorinstalliert. Zwei Funktionen sind für Motorradtouren besonders nützlich:

Offline-Funktion
Vor der Tour kann man sich die Karte der Zielregion zur Offline-Nutzung herunterladen. Das reduziert den Datenverbrauch und spart Zeit bei langsamen Netzen.

Standortfreigabe
Da ich viel in abgelegenen Gegenden herumfahre, ist es für meine (manchmal daheim gebliebene) Frau beruhigend zu wissen, wo ich mich gerade herumtreibe. Hierzu bietet Google Maps eine praktische Ortungsfunktion an, mit der sie meinen Standort nachverfolgen kann.

Tracking

Oft fahre ich ganz intuitiv los, ohne bestimmtes Ziel, einfach nur so aus Spaß. Und dann kommt dabei eine wunderbare Strecke heraus. Diese halte ich fest, indem ich ramblr aufzeichnen lasse, wo es mich hintreibt. Eine sehr arbeitssparende Methode, um Spontantouren aufzuzeichnen und sie später vielleicht auszuarbeiten.

Kompass

Bild eines Strassenschildes mit der Aufschrift Extraterrestrial Highway

Begibt man sich während einer Tour ins Gelände oder will man zur Orientierung eine Karte einnorden, ist ein Kompass sehr nützlich. Apps dafür gibt es im Netz tonnenweise. Mein Favorit ist der Stabilisierte Kompass. Die App ist übersichtlich aufgebaut. Nach dem Start wird direkt ein großer Kompass angezeigt. Darunter die Richtung als Zahlenwert. Macht Spaß.

Höhenmesser

Bild einer BMW R 1200 GS auf dem Col de la Madeleine mit der Gebirgskette im Hintergrund

Bei Gebirgstouren ist ein Höhenmesser interessant. Ich benutze die App Höhenmesser GPS. Durch einfaches Antippen ermittelt sie via GPS meinen Standort und zeigt mir die Höhe über dem Meeresspiegel an.

Wetter

Bild von einer BMW R 1200 GS im dichten Nebel mit entgegenkommenden Kühen

Wer hat schon Lust auf eine Regenfahrt? Dann lieber auf der sicheren Seite sein mit einer guten Wetter-App bzw. einem Wetterportal. Wichtig dabei ist, daß die Prognosen auf Algorithmen basieren, die der regionaltypischen Wetterentwicklung entsprechen. Ich habe zwei Favoriten, die beide für den Gebrauch in der Landwirtschaft konzipiert sind. Klar, der Landwirt muß ja wissen, was auf ihn zukommt, damit er rechtzeitig ausrücken und seine Ernte einbringen kann.

Tanken

Bild eines Aufklebers an einer Tankstelle in Tennessee mit der Warnung: Wer nicht zahlt, verliert seinen Führerschein

Tankstellen in der Nähe lassen sich auf den meisten Navis unter dem Menüpunkt „Points of Interest“ finden. Wo aber gibt es den billigsten Sprit in der Umgebung? Auch hierzu bietet das Netz eine ganze Reihe von Apps an. Ich benutze, zu meiner großen Zufriedenheit, Clever Tanken.

 Übersetzungen

Bild eines Lenin-Wortes in russischer Sprache: Lernen, lernen und nochmals lernen

Lernen, lernen und nochmals lernen (Lenin)

Für die Kommunikation im Ausland habe ich früher gerne den Google-Übersetzer benutzt. Er ist zwar nicht schlecht, aber mittlerweile gibt es Besseres: Meiner Erfahrung nach arbeitet DeepL textuell sehr viel präziser. Ich wäre zwar vorsichtig bei literarischen Übersetzungen (hier ist der Mensch noch unschlagbar), aber bei organisatorisch-praktisch-technischen Texten kommt ein vorzügliches Ergebnis heraus. Ich habe mal anspruchsvollere Ausgangstexte in verschiedenen Sprachen durchlaufen lassen und war sehr positiv überrascht vom deutschen Zieltext.

Wortschatz

Schild mit der englischsprachigen Aufforderung, Deutsch nur in der Hölle oder in Deutschland zu sprechen

Wenn es nur um den Wortschatz geht, arbeite ich gerne mit den folgenden beiden Apps:

Leo hat u. a. den Vorteil, daß der Wortgebrauch im angegliederten Forum  kontextsensitiv abgehandelt wird. Dadurch ist man bei mehrdeutigen Wörtern auf der richtigen Seite. Leider ist Leo nicht offline verfügbar.

Yandex.Translate. Mit den Programmen von Yandex habe ich in Rußland sehr gute Erfahrungen gemacht. In der online-Version vermittelt das Übersetzungsprogramm zuverlässig zwischen 90, offline immerhin zwischen 7 (europäischen) Sprachen. Spracherkennung und  Kamera-Übersetzer sind integriert. Die Funktion Autovervollständigen läßt das Eintippen flott von der Hand gehen.

Kurzhinweise

Aufschrift in russischer und baschkirischer Sprache: Die Völkerfreundschaft ist unser größter Reichtum

Baschkirisch-russische Parallelübersetzung: sehr praktisch

Was steht auf dem Schild? Oder auf dem Etikett im Supermarktregal? Zwei Hilfsmöglichkeiten bieten sich an:

Google Goggles: Einfach die Smartphone-Kamera auf den Text halten und auslösen. Der fremdsprachige Text wird erfaßt und in Übersetzung angezeigt.

Oder auch hier Yandex.Translate mit integriertem Kamera-Übersetzer (s. o.)

Notizbuch

Bild eines Notizbuches, eines italienischen Reiseführers und einer Tasse Espresso auf einer Landkarte von Sizilien als klassische Ergänzung zu den Smartphone-Apps für Motorradtouren

Das gute alte Notizbuch hat noch lange nicht ausgedient.

Ich gehöre zu den Leuten, die ihre Erlebnisse gerne an Ort und Stelle festhalten. Als Grobmotoriker tippe ich aber nur ungern in das Smartphone, sondern diktiere lieber. Mit der Spracheingabe beim Online-Notizbuch OneNote funktioniert das ganz prima. Hierzu lassen sich wie im klassischen Notizbuch verschiedene Seiten erstellen. In diesen Seiten können dann verschiedene Inhalte wie Texte, Handschrift, Audio, Videos, Dateien, Tabellen, Grafiken usw. eingefügt werden. Alles wird in der Cloud gespeichert (in der das Endprodukt ebenfalls landen wird) und dann am heimischen PC verarbeitet.

Wer hat noch weitere gute Smartphone-Apps parat, abseits der “Üblichen Verdächtigen”?

 

Verröffentlicht am 06.09.2017
Aktualisiert am 04.04.2018, 13.08.2018, 21.10.2018

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Motorrad-Seitenständerunterlage selbst gemacht

Eine einfache Motorrad-Seitenständerunterlage gegen Umfaller bewährt sich auf weichem Untergrund.

Essen auf Rädern im Winter

Motorradtouren machen auch in der kalten Jahreszeit Spaß. Man muß sich nur darauf einrichten – mit warmer Bekleidung und warmer Verpflegung. Wie hält man sich mit einer guten Mahlzeit bei Laune? Hier sind die besten Tips aus kalten und einsamen Gegenden für Essen auf Rädern im Winter.