Auf zwei Rädern um die Welt

Schwielowsee Rundtour

Wenn ein sonniger Tag einige Stunden Zeit für eine überschaubare Tour in der Nähe Berlins läßt, wo soll es da hingehen? Eine Schwielowsee Rundtour ist dafür stets eine gute Empfehlung mit seiner nur wenig befahrenen Uferstraße, dem Schlößchen Caputh, dem alten Fischerdorf Ferch und dem Schloß Petzow inmitten eines ausgedehnten Lenné-Parks. Und mit einem japanischen Garten, der einen in eine andere Welt eintauchen läßt.

Streckenplan der Schwielowsee Rundtour

Auf zur Schwielowsee Rundtour

The best alarm clock is sunshine on chrome.  – Unbekannter Philosoph

Der morgendliche Berufsverkehr der Hauptstadt ist schon verrauscht. Die Morgensonne steht warm im Rücken. Mit  zügiger Gelassenheit rollen wir westwärts die Heerstraße hinaus bis nach Spandau, biegen links auf die Bundesstraße 2 ein und genießen die lange Allee, die uns nach Potsdam bringt.

Vorbei an Neuem Palais und Stadtschloß queren wir abermals die Havel und fädeln uns rechts auf die kleine Landstraße zum Schwielowsee ein. Durch Schilf und Bäume schimmert rechter Hand der See. Ausflügler und Wassersportler lassen sich an diesem Mittwoch an einer Hand abzählen.

Am späten Vormittag erreichen wir Caputh, das seit altersher im Rufe steht, eines der längsten Dörfer in der Mark zu sein. Vor dem Schloß stellen wir die Maschine ab und wandern mit gut gefülltem Tankrucksack an die Uferpromenade des Schloßparks. Auf einer Bank holen wir unser Picknick hervor und genießen den freien Blick auf das weite Wasserpanorama.

Schloss und Park Caputh

Bild von Schloss Caputh Ansicht vom Park aus mit Schlosstreppe

Gartenansicht des Schlosses Caputh

In der grenzenlosen Ruhe schweifen die Gedanken zurück in die Geschichte zu Kurfürstin Sophie Charlotte, der ihr Mann Friedrich III. dieses bescheidene Schloß zum Geschenk machte. Und zu den ersten Julitagen 1709,  als drei Könige mit Namen Friedrich auf einer prächtigen, eigens in Holland gebauten Yacht genau hier, wo wir  jetzt sitzen,  zu froher Feier anlandeten: Friedrich IV. von Dänemark, Friedrich August von Polen und Friedrich I. von Preußen. Ein Bild der Drei hängt im Schloß, das vor allem wegen seiner Porzellankammer und seinem mit holländischen Fliesen ausgelegten Souterrainsaal einen Besuch lohnt.

Jede Menge Telefonzellen

Bild des Telefonzellenlagers in Michendorf mit gelben und magentafarbenen Telefonzellen gesehen bei einer Schwielowsee Rundtour

Telefonzellenlager der Telekom in Michendorf

Wohl gestärkt für meine weitere Schwielowsee Rundtour drücke ich wieder auf den Anlasserknopf und wir suchen unseren Weg einige Kilometer südwestwärts Richtung Michendorf. Dort findet sich eine Kollektion besonderer Art: 3.000 Telefonzellen aus ganz Deutschland, die die Telekom  mitten im Wald deponiert hat. Vogelgezwitscher, Pinienduft und ein Blick in die Vergangenheit der Telekommunikation. Da stehen sie also, gelbe noch und magentafarbene. Nicht mehr gebraucht. Ausgemustert. Freigegeben zum Verkauf an Liebhaber und Nostalgiker. Wen‘s interessiert: 52°19’07.1″N  13°00’52.9″E

Luftbild des Telefonzellenlagers Michendorf als Vorerkundung der Schwielowsee Rundtour

Alles Magenta: Das Telekom-Telefonzellenlager in Michendorf (Brandenburg)

Die Kirche der Fischer vom Schwielowsee

Bild der Fischerkirche Ferch vom Friedhof aus gesehen auf einer Schwielowsee Rundtour

Fischerkirche in Ferch

Mit frischem Schwung kehren wir zunächst nach Caputh zurück, um dann einige Kilometer südwärts das alte Fischerdorf Ferch zu erreichen. Zunächst verirren wir uns in der ausgedehnten Ortschaft, finden dann aber doch mit freundlicher Unterstützung der Deutschen Post und der örtlichen Straßenmeisterei die alte Fischerkirche.

Leider reicht die Zeit nicht, um die uns angebotenen Schlüssel beim Küster abzuholen und uns die Kirche von innen anzusehen. Aber durch die Fenster der denkmalgeschützten Kirche aus der Zeit nach dem Dreißigjährigen Krieg ist die als Tonne gewölbte, mit Wolken bemalte Holzdecke in Form eines auf dem Kopf liegenden Kahns und der lebensgroße Taufengel zu erkennen. Bei Taufen läßt man ihn von der Decke herunter. Zum Schutz gegen nagende Holzwürmer wurde die Kirche bei ihrer Restaurierung für mehrere Tage in Folie verpackt und anschließend einer Blausäurebegasung ausgesetzt. Zur Kontrolle wurden empfindliche Mikrofone so angebracht, dass die Freßgeräusche der Insektenlarven zu hören waren. Eine wunderschöne und sehr gefühlvoll restaurierte Kirche.

Japanischer Bonsaigarten

Bild des japanischen Bonsaigartens in Ferch mit Teehaus und Steinbrücke als Zwischenziel auf einer Schwielowsee Rundtour

Japanischer Bonsaigarten in Ferch

Am Ortsausgang von Ferch tauchen wir in eine andere Welt ein: Wir besuchen den Japanischen Bonsaigarten, der dort mit viel Liebe und Engagement angelegt ist. Nicht nur die sorgsam coupierten Bäumchen gibt es dort zu sehen, sondern auch ein japanisches Teehaus, in dem man bei einer Schale des grünen Getränks seine innere Ausgeglichenheit (wieder) finden kann.

Wenn Sie nicht wissen was Sie als Erstes tun sollen, trinken Sie eine Schale Tee.  – Japanisches Sprichwort

Es tut wohl, die verschiedenen künstlerischen, ästhetischen, religiösen und gesellschaftlichen Aspekte zu verinnerlichen, die ein japanischer Garten in sich  vereinigt. Man kann nachfühlen, wie auf verschiedene Art und Weise eine Landschaft dargestellt wird –  entweder als nachempfundene reale Landschaft, die man durchlaufen kann, oder ein Wandelgarten, oder aber ein Garten, der von einem bestimmten Punkt aus, z.B. von einer Veranda, betrachtet wird.

Dort gönnen wir uns eine Schale Tee und genießen die Atmosphäre der Ruhe und der Gelassenheit, die über diesem wunderschönen Garten liegt.

Schloss Petzow

Bild von Schloß Petzow am Schwielowsee vom Park aus gesehen

Schloß Petzow am Schwielowsee

Mit solchen Bildern im Kopf umrunden wir auf unserer Schwielowsee Rundtour die Südspitze des Sees und machen kurz Halt in Petzow, um einen Blick auf Schloß und Lenné-Park zu werfen. 1825 von Schinkel erbaut, stellt das Schloß eine Mischung aus italienischen Kastell- und englischen Tudorstil dar. Park und Seeufer laden zum Verweilen ein, aber dafür lassen wir uns bei der nächsten Tour mehr Zeit.

Sanddorn

Bild einer Motorradfahrerin im Sanddorngarten von Petzow mit Blumen und Sanddorneis bei einer Schwielowsee Rundtour

Im Sanddorngarten von Petzow

Da heute  das Wohlbefinden im Vordergrund steht, suchen wir einen weiteren Garten auf: Auf der anderen Straßenseite besuchen wir den Sanddorn-Garten. Dort gibt es alles zu sehen und zu kaufen, was sich Schmackhaftes aus diesen orangefarbenen Beeren herstellen läßt. Im Verkaufsladen erstehen wir als Andenken ein Glas Sanddornmarmelade. Und für draußen unter einem sanddornfarbenen Sonnenschirm ein Sanddorn-Eis. Wohlig schleckend genießen wir den Blick über den hübsch angelegten Garten. Ein verlockendes Ziel für einen Zwischenstop, wenn man wieder in die Gegend kommt.

Bevor der Feierabendverkehr allzu dicht wird, treten wir den Heimweg an und rollen auf sonnendurchschienenen Alleen zurück in das Herz Berlins. Kaum zu glauben, aber all das ist machbar in einigen wenigen Stunden. Wer mehr Zeit hat, sollte einen Abstecher in den Hohen Fläming machen, so wie wir ihn an anderer Stelle beschrieben haben.

Bei einer weiteren Tasse Tee auf unserer Terrasse lassen wir noch einmal alles an uns vorbeiziehen und genießen diese Halbtagestour ein zweites Mal.

Bild eines Japanischen Teegeschirrs auf einem Silbertablett im Nachklang zur Schwielowsee Rundtour und zum Besuch des japanischen Bonsaigartens

Erinnerung an den japanischen Bonsaigarten

 

Leave a Reply

Motorradtour durch Umbrien

Eine Motorradtour durch Umbrien abseits der Touristenstrecken belohnt unternehmungslustige Menschen mit einsamen Kurvenstrecken ohne Ende, herrlichen Landschaften, interessanten Entdeckungen, hervorragendem Essen und netten Gesprächen am Wegesrand. Wo aber findet man das?

„Smart Packing“ für die grosse Motorradtour

Smart Packing ist die Kunst, sein Gepäck für eine große Motorradtour nach Art und Umfang so weit wie möglich zu reduzieren, ohne dabei einen wirklichen persönlichen Verzicht leisten zu müssen. Man gewinnt Platz und fahrerische Flexibilität, wenn man dabei gewisse Strategien und Tricks konsequent anwendet.