Auf zwei Rädern um die Welt

Motorradtour Berlin – Dresden

Eine Motorradtour Berlin –  Dresden als Auftakt zu weiteren Touren im sächsischen Bergland überrascht mit geruhsamem Cruisen und unerwarteten Eindrücken.

Durch märkische Wälder nach Dresden

Die dümmste und langweiligste Art, von Berlin in das Kurvenparadies des sächsischen Berglandes zu touren ist die Anreise über die Bundesautobahn A13: Lastwagenkolonnen nach Polen und Tschechien würgen flottes Vorankommen ab. Der Stau lauert hinter jeder Autobahnauffahrt. Und da, wo es dennoch vorangeht, ist es auf dem grauen Band durch die märkischen Kiefernplantagen genauso öde wie auf dem äußersten Straßenring rund um Moskau.

Bleibt die Frage: Wie komme ich am besten von Berlin nach Dresden, ohne vor Langeweile halbtot über dem Lenker zu hängen?

Motorradtour Berlin – Dresden

Altgediente Trabbi-Touristen werden sagen: klar, über die Bundesstraße 96. Die alte Route 66 der DDR von Zittau im Dreiländereck D – CS – PL nach Sassnitz auf Rügen.

Berlin – Zossen – Baruth – Finsterwalde – Sonnenwalde – Doberlug-Kirchhain – Meißen – Radebeul – Dresden. 228 km

Ob aus dem Berliner Zentrum oder über die Stadtautobahn, Zossen ist der erste Anlaufpunkt auf dieser Trasse. Vorbei geht es dort an den großen Hauptquartieren der Vergangenheit: Kaiser, Wehrmacht, Sowjetarmee. Die Überreste der Bunker sind im Wald zu besichtigen.

Je weiter man südwärts kommt, desto friedlicher wird es. Der Straßenverkehr ebbt zusehends ab, bis man in den endlosen Wäldern Brandenburgs fast alleine unterwegs ist. Die Bundesstraße ist gut ausgebaut und verläuft schnurgerade aus, so daß man fast so zügig vorankommt wie auf der Autobahn. Nur wesentlich entspannter.

Bild von einer Kaffeepause mit Blick auf die Postmeilensäule in Baruth (Mark)

Kaffeepause in Baruth (Mark) mit Blick auf die Postmeilensäule

Eine Kaffeepause am Straßenrand in Baruth (Mark) kommt sehr gelegen, ohne daß man das Gefühl haben müßte, wertvolle Fahrzeit zu vergeuden.

Durch das Wolfsland zum Kloster Doberlug

Die einsame Waldgegend, durch die wir über Luckau und Finsterwalde im flotten Tempo unsere Bahn ziehen, ist kein Wolfserwartungsland mehr. Die Wölfe sind dort schon längst heimisch. 37 Rudel und ein Wolfspaar durchstreifen mittlerweile die brandenburgischen Forsten. Wilder Osten.

In Sonnenwalde verlassen wir die B 96. Alles heißt hier irgendwie „-walde“: Finsterwalde, Fichtenwalde, Freienwalde und was sonst noch. Ungestört vom Straßenverkehr erreichen wir auf der L 701 über freies Feld das Doppelstädtchen Doberlug-Kirchhain.

Auf dem dortigen Marktplatz überraschen uns eine exzellente Bäckerei und eine reich bestückte Metzgerei mit ihrem verlockenden Angebot. Unsere Ausbeute landet zunächst im Tankrucksack. Aber nicht lange, denn auf einer sonnigen Bank vor dem Schloß Doberlug geben wir sie zum genüßlichen Verzehr frei.

Bild der Klosterkirche Doberlug in Brandenburg (Seitenansicht mit rekonstruiertem Grundriss des Klostergebäudes), besucht bei einer Motorradtour Berlin - Dresden

Klosterkirche Doberlug mit rekonstruiertem Grundriß der Klostergebäude

Unerwarteter Höhepunkt unserer Tour durch die märkischen Wälder ist die Klosterkirche Doberlug mit ihrer herrlich restaurierten Innenausstattung. Hier hat der Denkmalschutz ganze Arbeit geleistet. Zwischen dem Havelberger Dom in Nordwest-Brandenburg und dem Meißener Dom in Sachsen ist dies wohl das eindrucksvollste Kirchenbauwerk, das man besuchen kann. Wer hätte das wohl vermutet, in dieser abgelegenen Gegend?

Kulturstadt Meißen

Auf einsamer Strecke geht es weiter über Bad Liebenwerda und Großenhain. Das dortige Autokennzeichen „EE“ steht nicht, wie in Italien, für „Escursionisti Esteri“, sondern für den Landkreis Elbe Elster. Was die Bundesregierung bewogen haben mag, diesem Landkreis den Ehrentitel „Ort der Vielfalt“ zu verleihen, erschließt sich uns allerdings nicht so recht.

Über Serpentinen mit ätzenden Verkehrsstaus am Ortseingang von Meißen kämpfen wir uns zur weltberühmten Porzellanmanufaktur vor.

Bild der Meissener Schwerter als überdimensionales Leuchtobjekt vor bunten Werbeplakaten der Porzellanmanufaktur

Meissener Schwerter als überdimensionales Leuchtobjekt

Man sollte sich wirklich die Zeit nehmen, um sich in ihren Schauwerkstätten die Herstellung des hochwertigen Porzellans aus nächster Nähe anzusehen und sich die einzelnen Arbeitsgänge erläutern zu lassen. Die Kunstfertigkeit der Porzellanmacher ringt einem höchsten Respekt ab. Sie erklärt aber auch den hohen Preis, der für diese Luxusprodukte zu bezahlen ist.

Was seit 1710 alles hier gefertigt wurde, ist im gut bestückten Porzellanmuseum zu besichtigen.

Bild einer weissen Plakette aus Meissener Porzellan mit der Aufschrift Ministerium für Staatssicherheit, entdeckt auf einer Motorradtour Berlin - Dresden

Die Meißener Porzellanmanufaktur produzierte nicht nur Kaffeetassen

Der Manufakturbesuch beschert uns ein ganz neues, persönliches Verhältnis zu den gekreuzten blauen Schwertern.

Blick auf die Meißener Altstadt von der Albrechtsburg aus

Blick auf die Meißener Altstadt von der Albrechtsburg aus

Über holperiges Pflaster fahren wir hoch auf den Schloßberg. Von der Albrechtsburg aus genießen wir den Blick über Elbe und Altstadt. Auch einen Besuch des benachbarten gotischen Doms mit seiner beeindruckenden Innenarchitektur sollte man sich keinesfalls entgehen lassen.

Mit dem Motorrad über die Sächsische Weinstrasse

In Meißen beginnt ein Streckenabschnitt, der uns als Weinfranken das Herz erwärmt: Die Sächsische Weinstraße entlang der Elbe. Sie zieht sich zunächst am Fluß entlang, um allmählich auf die östlichen Elbhänge hinanzusteigen. An die 50 km führt sie uns über Coswig und Radebeul (Karl May!) nach Dresden.

Gespickt mit herrlichen Aussichtspunkten und verlockenden Einkehrmöglichkeiten ist die Sächsische Weinstraße ein verlockendes Motorraderlebnis der besonderen Art. Wer nach den Eilstrecken durch die märkischen Wälder und dem Cruisen entlang der Weinberge die mitunter doch schnellere Autobahn nach Dresden vermissen sollte, ist wirklich selber schuld.

Wenn es dann kurz vor Dresden wieder talwärts geht und sich vor uns das barocke Weichbild der Stadt öffnet, freuen wir uns auf einen abendlichen Stadtspaziergang – ebenso jedoch auf die folgenden Motorradtouren durch die Sächsische Schweiz und das Erzgebirge.

 

Ähnliche Beiträge:

 

 

 

 

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Motorrad-Seitenständerunterlage selbst gemacht

Eine einfache Motorrad-Seitenständerunterlage gegen Umfaller bewährt sich auf weichem Untergrund.

Essen auf Rädern im Winter

Motorradtouren machen auch in der kalten Jahreszeit Spaß. Man muß sich nur darauf einrichten – mit warmer Bekleidung und warmer Verpflegung. Wie hält man sich mit einer guten Mahlzeit bei Laune? Hier sind die besten Tips aus kalten und einsamen Gegenden für Essen auf Rädern im Winter.