Auf zwei Rädern um die Welt

Motorradfahren in Moskau und der Provinz

Motorradfahren in Moskau und der Provinz ist eine echte Herausforderung. Martialischer Verkehr in der Zwölfmillionenstadt zwängt die Maschine zwischen endlose Autokolonnen. Oft genug nötigt er den Fahrer zu Parforceritten an der Grenze des Vernünftigen. Aber interessant ist es trotzdem …

Streckenplan der Tour in die Provinz

Motorradfahren in Moskau und der Provinz

Bild des Stadtpanoramas von Moskau von den Sperlingsbergen aus mit Motorradfahrerin im Vordergrund

Stadtpanorama von Moskau von den Sperlingsbergen aus

Motorradfahren in Moskau und der Provinz ist  schon innerhalb der Stadtgrenzen ein Erlebnis besonderer Art. Man fährt vorbei an prachtvollen Bahnhöfen und gigantischen Denkmälern, weitläufigen Parks und versteckten Schlössern.

Hat man aber erst einmal die Stadtgrenze hinter sich gelassen, kann man getrost dahinrollen und im Vorbeifahren das Landleben studieren. Richtig interessant wird es dann, wenn man abseits der Hauptstraße die versteckten Sehenswürdigkeiten des Landes ansteuert. Zum Beispiel das altrussische Landgut Abramzewo.

Zunächst fahren wir aber hinauf auf die Sperlingsberge, um bei diesem schönen Wetter den wunderbaren Ausblick über Fluß und Stadt zu genießen. Wer aber die Hauptstadt Richtung Provinz verlassen will, landet unvermeidlich auf einem der brodelnden Straßenringe. Für uns ist dies der Dritte Verkehrsring, eine 36 km lange Ringstraße um das Zentrum Moskaus.

Bild von Moskau Dritter Verkehrsring mit zwei Richtungsfahrbahnen und schwachem Autoverkehr, Plattenbauten und festlichem Fahnenschmuck

Eine Seltenheit: Schwacher Verkehr auf dem Dritter Verkehrsring in Moskau

Verkehrsmoloch Moskau

Im dichten Verkehr muß man sich als Ausländer gewaltig umstellen. Denn es ist wie in Italien: Blick stur nach vorne. Nur was sich dort abspielt, zählt für das eigene Durchkommen. Was hinter einem abläuft, kann vollkommen egal sein. Das geht erstaunlich gut, sobald man einmal realisiert hat, daß alle anderen auch auf diese Weise unterwegs sind. Deshalb sollte man tunlichst seinen „deutschen“ Fahrstil vergessen. Sonst wird es brenzlig.

Das geht nicht immer konfliktfrei ab. Dann kann der sprachlich Interessierte im Sommer, wenn die Autofenster heruntergekurbelt sind, den reichen Schatz an Grobheiten studieren, den die gefühlvolle russische Sprache für solche Gelegenheiten bereithält. Am Anfang ist diese Umstellung schon etwas gruselig, gerade auf dem Motorrad. Aber es hilft enorm und man fährt – bei aller Vorsicht – erstaunlich problemlos.

Wie froh bin ich da um mein hardcore-Training in der Honda Motorcycle Riding School in Manila – bei Monsunregen.

Moscow City – Klein-Manhattan in Moskau

Bild von Moscow City in Moskau während der Bauphase mit Kränen

Moscow City in Moskau während der Bauphase

Im Uhrzeigersinn bringt uns der 3. Ring zunächst zur neu erbauten Moskau City (Московский международный деловой центр «Москва-Сити»), einem Ensemble moderner Büro-Hochhausbauten. Groß, futuristisch, steril, vom Winde durchweht. Ein kapitalistischer Kontrapunkt zur Architektur des russischen Barock und des sozialistischen Realismus.

Botanischer Garten

Bild Botanischer Garten Moskau mit Seerosenteich und Palais Scheremetjew im Hintergrund

Palais Scheremetjew im Botanischen Garten von Moskau

Im dichten Verkehr umrunden wir die halbe Moskauer Innenstadt, bis wir auf den Prospekt Mira stoßen. Rechter Hand liegt der Botanische Garten. Mit einer Fläche von 130 Hektar und über 8.200 Pflanzenarten aus aller Welt eine der größten Anlagen dieser Art weltweit. Zahlreiche Pflanzen wurden nach dem Zweiten Weltkrieg als Beute aus Deutschland hierher gebracht. Seine Besonderheit: Er wurde nach dem Muster einer Parkanlage russischer Adelssitze des 18. und 19. Jahrhunderts gestaltet. Das klassizistische Ensemble dieses Landguts gehörte früher der Grafenfamilie Scheremetjew, die mit der Zarenfamilie verwandt war.

Rigaer Bahnhof

Bild zwei Eisenbahnschaffner Bahnhof Moskau am Bahnsteig vor fahrbereitem Zug stehend

Zugschaffner am Bahnsteig vor weiter Reise

Am Rigaer Bahnhof schwenken wir dann durch den vielspurigen Verkehr nach Norden ein. Früher war er Ausgangspunkt für alle Züge ins Baltikum und nach Finnland. Aber nach der Sowjetzeit hat er seine ursprüngliche geographische und wirtschaftliche Bedeutung weitgehend verloren. Wie die anderen 8 Fernbahnhöfe in Moskau ist auch er eine Kathedrale des Reisens im neobrarocken russischen Stil. Blitzsauber, ordentlich und vor allem erstaunlich sicher.

Kosmonautendenkmal

Bild vom Raketendenkmal am Kosmonautenmuseum in Moskau im Winter mit einer aus Eis gebauten Raumkapsel im Vordergrund

Raketendenkmal am Kosmonautenmuseum in Moskau im Winter

Ein paar Kilometer weiter ragt auf einem gleißenden Schweif aus poliertem Titan eine Rakete in den Himmel. „Den Eroberern des Weltalls“, 110 m hoch. Namensgeber des Denkmals ist K. E. Ziolkowski, Vordenker und Pionier der Raketentechnik und der modernen Raumfahrt. Dem Vorbeifahrenden signalisiert es den Standort des angrenzenden Kosmonautenmuseums.

Park der Errungenschaften

Bild Denkmal Arbeiter Kolchosbäuerin Moskau am WDNCh

Kolossalstatue Arbeiter und Kolchosbäuerin am WDNCh Moskau

Bild Russischer Pavillon WDNCh Moskau

Pavillon der RSFSR im WDNCh Moskau

Gleich nebenan das nächste Highlight an der Strecke: der „Park der Errungenschaften der (sozialistischen) Volkswirtschaft“, russisch abgekürzt ВДНХ und Namensgeber für die benachbarte Metrostation. Die ehemalige Leistungsschau der Sowjetwirtschaft besteht aus einem weitläufigen Ensemble architekturtypischer Pavillons für die (ehemaligen) Sowjetrepubliken und ist unter diesem Aspekt wirklich sehenswert. Inzwischen haben sich darin jedoch zahllose Ramschläden angesiedelt, so daß auch hier lediglich die Innenarchitektur von Interesse ist.

Dominiert wird der gesamte Komplex  von der Kolossalstatue „Arbeiter und Kolchosbäuerin“ am Eingang, die am sowjetischen Pavillon der „Kleinen Weltausstellung“ in Paris 1937 aufgestellt war (ebenso wie Josef Thoraks Kolossalstatuen am deutschen und Picassos „Guernica“-Gemälde im spanischen Pavillon).

Koroljow-Raketendenkmal

Bevor wir die Stadt verlassen, grüßt von rechts eine weitere Rakete, die aussieht wie eine deutsche V2. Sie ist das Wahrzeichen der Moskauer Vorstadt Koroljow, benannt nach dem gleichnamigen Raketenkonstrukteur.  Der Ort Koroljow war zu Sowjetzeiten Entwicklungszentrum der Artillerie und Raketentechnik.

Sowjetische R-2 Rakete in Koroljow bei Moskau im Bild zum Andenken an den gleichnamigen Raketenkonstrukteur

Sowjetische R-2 Rakete in Koroljow

Fahrt in die Provinz

Bild von einer Schaschlikbude am Strassenrand mit rauchendem Kamin und Parkplatz beim Motorradfahren in Moskau und der Provinz

Schaschlikbude am Strassenrand

Bis wir uns endlich aus Moskau herausgewurstelt haben, sind fast anderthalb Stunden vergangen und 30 km mehr auf der Uhr. Ohne Fleiß kein Preis: Den letzten Verkehrsstau umfahren wir auf einem sandigen Nebenweg. Für Rußland ist eben eine GS oder ähnliches ein ideales Fahrzeug.

Wenn man auf dem Lande lebt, weiß man, ob man will oder nicht, was ringsum vor sich geht.
— Leo Tolstoi, Tagebücher (1856)

Auf der etwas holperigen Autobahn M8 geht es dann glücklicherweise zügiger voran. Wir passieren Datschensiedlungen, Bauernhäuser und Grillstände, die massive Schaschliks feilbieten.

Bild Russisches Holzhaus mit sparrenförmigen Verzierungen am Strassenrand und verwildertem Garten beim Motorradfahren in Moskau und der Provinz

Russisches Holzhaus am Strassenrand

Jetzt haben wir uns eine Halt verdient: In einem Dorf namens Schtschegolowo gibt es ein ganz nettes Café in einem russlandtypischen Holzhaus. Im niedrigen Raum wabert Tabakqualm, die Atmosphäre rauh-herzlich, die Bedienung offenherzig. Und der Kaffee ist voll in Ordnung. Als Exoten werden wir ohne Zögern in die ländliche Gemeinschaft einbezogen. Das tut gut.

Bild von einer Kaffeepause auf einer Motorradtour in Russland im Dorf Schtschegolowo mit Motorrad BMW R 1200 GS beim Motorradfahren in Moskau und der Provinz

Kaffeepause im Dorf Schtschegolowo

Künstlerkolonie Abramzewo

Bild Russisches Holzhaus Abramzewo Motorradfahrerin mit roter Kombi im Eingang stehend

Russisches Holzhaus in Abramzewo

Von dort folgt eine wunderschöne herbstbunte Fahrt auf einsamen Landstraßen, die wir nach all dem Trubel sehr genießen. So kommen wir endlich in Abramzewo an, einer früheren Künstlerkolonie, vor der Revolution ein Zentrum der Malerei und Schriftstellerei. Das künstlich angelegte Dorf besteht aus einer größeren Zahl von Bauten im altrussischen Stil. Sie sind sämtlich sehr hübsch anzuschauen und vertiefen das Erlebnis eines Aufenthalts auf dem Lande. Wir suchen uns ein hübsches Plätzchen für ein Picknick unter ausladenden Bäumen aus und malen uns das Landleben im Russland der Zarenzeit aus.

Bild Orthodoxe Kirche Abramzewo mit weissen Ziegelmauern und gruenem Dach und Gedenkkreuz im Vordergrund

Orthodoxe Kirche in Abramzewo

Mühseliges Motorradfahren in Moskau und der Provinz

Leider müssen wir am Nachmittag aufbrechen, um auf der Rückfahrt nicht in die Dunkelheit zu kommen. Denn wenn ich von einer Torheit nur lebhaft abraten kann, dann sind es Nachtfahrten in Rußland. Sie sind einfach zu gefährlich: bombentrichterartige Schlaglöcher, Gullys ohne Deckel, unbeleuchtete Fahrzeuge, massive Gegenstände und störrische Tiere auf der Fahrbahn. All das muß man nicht haben.

Früher als uns lieb ist hat uns die Metropole wieder: Sie begrüßt uns mit einer Straße, die keine Straße ist, sondern eine einzige stählerne Kolonne. So müssen wir uns über gut 10 Kilometer wir uns zwischen den Autos durchzwängen. Aber das geht erstaunlich gut dank der respektvollen Rücksichtnahme der russischen Autofahrer.

Wehe aber, die Autofahrer „kooperieren“ nicht“: Mit halsbrecherischem Tempo holt uns eine Fireblade ein, der ich aus wohl erwogenen Gründen gerne den Vortritt lasse. Wir grüßen einander herzlich. Er fährt vor, wir hängen uns mechanisch dran.

Das geht gut, bis ein weißer Toyota sich weigert, unseren Pilotfisch vorbeizulassen. Der hämmert erst einmal mit der Faust auf das Autodach. Als der Fahrer protestiert, folgt als Warnung eine total unfreundliche Geste. Dann legt sich der auf der Blade nach leicht links, holt mit seinem rechten Bein aus und tritt dem Toyota voll den Rückspiegel ab. Zersplittert landet er auf der Fahrbahn. Weiterer Protest. Weitere unfreundliche Geste. Dann heult die Fireblade mit einem fulminanten Gasstoß auf und schießt durch die Kolonnen davon ins Nirwana des unendlichen Straßenverkehrs.

Moskau, Du hast uns wieder.

 

Leave a Reply

Motorradtour planen mit Landkarte

Eine Motorradtour planen mit Landkarte, wie geht das? Wie optimiere ich meine Streckenplanung? Wie finde ich mich zurecht? Mit welchen Mitteln und Verfahren? PC und Navi erleichtern die Tourenplanung immens. Aber die gute alte Landkarte hat noch lange nicht ausgedient. Nur sind viele den Umgang mit ihr nicht mehr gewöhnt. Wie plane ich also meine Tour mit der Landkarte?

Wie plane ich eine grosse Motorradtour?

Die Frage „Wie plane ich eine große Motorradtour?“ verlangt weit komplexere Überlegungen als nur Motorradtechnik, Navi-Programmierung oder die Erstellung von Packlisten. Die operative Planung muß weitere grundsätzliche Parameter einbeziehen, über die man sich vor Fahrtantritt ausgiebig Gedanken machen sollte.